Woma (Aspidites ramsayi)

   
 

Der Woma und der Schwarzkopfpython (Aspidites melanocphalus) sind die beiden endemischen Vertreter der Gattung Aspidites. Die Verbreitung erstreckt sich über große Gebiete Zentralaustraliens. Je nach Herkunft unterschieden sich die Tiere deutlich in ihrer Größe, Zeichnung und Färbung. Mir persönlich gefallen die kleinbleibenden Womas aus den westaustralischen Verbreitungsgebieten am besten.

Der Woma und der Schwarzkopfpython weisen eine Rückbildung der Wärmegruben am Kopf auf, die sonst für Pythons typisch sind. Sie weisen nur noch am Unterkiefer einige Wärmegruben auf. Als hauptsächlicher Echsenfresser haben sich im Laufe der Evolution diese zurück gebildet. Womas erreichen je nach geografischer Herkunft eine Gesamtlänge von 1,5m bis teilweise über 2m.

 
 
     
 
 
 
 
 

Bredl´s Python (Morelia bredli)

 

Der Bredl`s Python gehört für mich zu einem der schönsten Pythons Australiens. Auffallend sind die ziegelrote Färbung und die feine Beschuppung dieser Schlange. Sein Lebensraum ist das zentralaustralische Outback, in dem er felsige Gebiete bewohnt. Seine natürliche Nahrung besteht aus Beuteltieren und Reptilien. Morelia bredli erreicht eine Körperlänge von ca. 1,6m bis 2,1m. Es sind sehr imposante Tiere mit einem meist sanften Wesen.

 
   
 
 
       
 

Dschungel Teppichpython (Morelia spilota cheynei)

   
 

Morelia spilota cheynei lebt in den Regenwälder Queenslands. Seine Färbung reicht von gelb-schwarzen Tieren bis zu weiß-schwarzen Exemplaren. Diese Art ist relativ leicht zu züchten und eignet sich somit auch für Anfänger in der Schlangenhaltung. Jungtiere dieser Art sind recht temperamentvoll und beißen gerne schon mal zu. Reinrassige Tiere erreichen in der Regel eine Gesamtlänge von ca. 1,6m bis 1,8m

 
 
 
 
     

 

Grüner Baumpython (Morelia viridis)

 
   
Der Grüne Baumpython ist wegen seiner faszinierenden Färbung ein absolutes Highlight in der Terraristik. Sein Verbreitungsgebietes ist Papua Neuguinea, Irian Jaya und die vielen umliegenden Inseln. Im Terrarium liegen sie in ihrer typischen Art auf ihren Ästen und sind so stets präsent. Es gibt viele unterschiedliche geografische Varianten, die sich in Größe, Farbe und auch in ihrem Temperament unterscheiden. Wenn man sich bei der Haltung von Baumpythons an gewisse Regeln hält, sind diese Tiere dankbare Pfleglinge und mit einer Lebenserwartung von ca. 25 Jahren lange Weggefährten.
 
 
 
       
       
 

Gefleckter Python (Antaresia maculosus)

   
 

Der gefleckte Python bewohnt die Gebiete der Great Dividing Range in Queensland von der Cape York Spitze südlich nach Brisbane. Die Tiere erreichen eine Gesamtlänge von 90cm bis 130cm. Dieser Python ist durch seine geringe Größe und seinen einfachen Haltungsansprüche ein idealer Terrarienpflegling. Zur Gattung Antaresia gehört auch der Perth- Zwergpython (Antaresia perthensis). Er ist mit einer Größe von maximal 60cm die kleinste Pythonart er Welt.

 
 
 
 
   

 

Wagler´s Tempelviper (Tropidolaemus wagleri)

 
   
   

Die Wagler´s Tempelviper (Tropidolaemus wagleri) ist eine in Indonesien beheimatete, baumbewohnende Grubenotter. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Sumatra über Borneo bis nach Thailand und den Philippinen. Tropidolaemus wagleri weist einen ausgeprägten Dimorphismus (Sexual / Dichromatismus = bezieht sich nur auf unterschiedliche Färbung, nicht auf Gestalt und Größe) auf, der die Geschlechter deutlich voneinander unterscheidet. Weibliche Tiere erreichen eine Gesamtlänge von über 90cm, während die Männchen schon mit ca. 40 bis 50cm ausgewachsen sind.

 
Die farbliche Variabilität der Tiere ist entsprechend ihrem Verbreitungsgebiet sehr groß. Meine Tiere stammen von Herrn Dr. Thomas Jäkel. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen in der Haltung dieser Schlangenart und betreibt die Zucht dieser Tiere auf der Schlangenfarm Ophiotropics in Medan im Nordosten der indonesischen Insel Sumatra. ( www.ophiotropics.com )